2018 (Jahresbericht)

Geschrieben von Jungschützen Vorstand

Verehrte Gäste, liebe Jungschützen, meinen diesjährigen Jahresrückblich starte ich mit einer kurzen Zusammenfassung von weltlichen Schlagzeilen aus der auflagenstärkste Tageszeitung in Deutschland, der Bildzeitung.

Februar (16.02.2018) „Er ist wirklich frei!“

WELT-Korrespondent Deniz Yücel (44) ist am Freitagabend in Berlin-Tegel gelandet und nun wieder auf deutschem Boden, nach einem Jahr in türkischer U-Haft.

März (): „Merkel IV. – Eine Regierung im Streitmodus“

Die Zusammenarbeit von Union und SPD steht nach einem Jahr der Konflikte und Personalquerelen auf tönernen Füßen

März (14.03.2018) „Die Welt hat einige IQ-Punkte verloren“

Er war ein Vordenker, ein Genie – jetzt ist Stephen Hawking tot. Die Welt verneigt sich vor dem Astrophysiker. Er starb mit 76 Jahren zu Hause im Kreise seiner Familie.

April (09.04.2018) „Edelgard Huber mit 112 Jahren gestorben“

Stuttgart – Jetzt ist sie im Himmel! Die wohl älteste Deutsche, Edelgard Huber von Gersdorff, ist tot – sie wurde 112 Jahre alt.

Mai () „Eine Krise ohne Ende“

Schiffe werden blockiert. Migranten in Bürgerkriegsländern festgehalten. Menschen suchen sich andere Schlupflöcher, Routen. Auch wenn weniger Migranten in Europa ankommen – das Problem ist nicht gelöst. Das Sterben  geht im Verborgenen weiter.

Mai (23.05.2018)  „Erste Diesel-Fahrverbote in Hamburg ab 31. Mai“

Der Druck auf die Kommunen, ihre Luft sauberer zu machen, wächst. Das Bundesverwaltungsgericht hatte Fahrverbote in Städten grundsätzlich für zulässig erklärt. Hamburg geht nun den ersten Schritt.

Juni (28.06.2018): „SCHLUSS! AUS! VORBEI!“

Unsere Weltmeister sind nach der WM-Vorrunde in Russland raus – das 0:2 gegen Südkorea besiegelt eine historische Peinlichkeit. Noch nie zuvor in der Geschichte war eine deutsche Nationalmannschaft in der Vorrunde einer WM ausgeschieden

Juli (15.07.2018): „Frankreich auf dem Fußball-Thron“

Vier Jahre lang durften wir uns amtierender Weltmeister nennen, jetzt hat die Mannschaft einen würdigen Nachfolger: Frankreich ist Fußball-Weltmeister 2018, schlägt Kroatien 4:2.

Juli, (27.07.2018) „Deutschland staunte über den Blutmond“

Die längste Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts und ein riesiger Mars waren zu sehen

September (13.09.2018) „Razzia in den Baumhäusern: Hambacher Forst wird geräumt“

KNAPP 4000 EINSATZKRÄFTE RÄUMTEN AM DONNERSTAG DIE 50 BIS 60 BAUMHÄUSER DER BESETZER IM HAMBACHER FORST! Der Wald wurde in den vergangenen Jahren zum Symbol des Widerstands gegen den Kohle-Abbau im Braunkohlerevier.

Oktober (29.10.2018): „Ich wurde nicht als Kanzlerin geboren“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (64, CDU) zieht aus der Wahl-Klatsche in Hessen (minus 11,3 Prozent) persönliche Konsequenzen und gibt den Parteivorsitz ab!

November (02.11.2018) „Sommer der Rekorde“

Der Sommer sorgte für fette Schlagzeilen. Mit reichlich Sonne, aber auch mit Dürre und gefährlichen Feuern. In Zeiten des Klimawandels ein Vorgeschmack auf die Zukunft? Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes war 2018 das wärmste Jahr seit mehr als 130 Jahren.

Dezember (20.12.2018) „Astro-Alex sendet Grüße an seine zukünftigen Enkel“

Gerst: „Es sieht so aus, als würden meine Generation und ich den Planeten nicht im besten Zustand verlassen werden“, entschuldigt er sich bei seinen zukünftigen Enkeln. Er bringt ihnen den Klimawandel nahe, die Verpestung der Welt durch den Menschen und die Wichtigkeit von Ressourcen. „Jeder von uns muss sich an die eigene Nase fassen. Wir können nur hoffen, dass wir noch die Kurve kriegen und uns verbessern können.“


Das Jungschützenjahr startete am 13. Januar mit der Generalversammlung in der Schützenhalle. 15 neue Mitglieder konnte der Verein in seinen Reihen begrüßen. Nach dem Erfolg in den letzten drei Jahren, erfolgte die Bewirtung der Veranstaltung auch wieder in Eigenregie. Bei den anstehenden Neuwahlen gab es ein paar Veränderungen in der Zusammensetzung des Vorstandes. Die Fahne wurde neu besetzt:

Fähnrich Christian Zawadzki,

1. Fahnenoffizier Stefan Krome

2. Fahnenoffizier Rene Müller

Großer Dank gilt hierbei an die scheidenden Vorstandsmitglieder Dominik Jäger und Stefan Fromme, die den Verein seit mehr als 10 Jahren aktiv mit viel Herz und Seele unterstüzt haben. Auch manchmal mit einem Schlepper (solange kein Salz auf der Straße liegt)

Bei der anschließenden Feier unter dem Motto „Hier Steppt der Bär, 90er Revival Party“ sorgte unser DJ mit Liedern aus vergangen Tag für euphorische Stimmung, die sich bis in die frühen Morgenstunden zog. Dieses Jahr mussten wir zwar kein Biervorräte aufstocken, dafür aber etwas Schnaps, da die Veranstaltung zahlenmäßig sehr gut besucht war.

Wie jedes Jahr wurden die Weihnachtsbäume für das Osterfeuer von uns am Vormittag vor der Generalversammlung eingesammelt. Da es allen Beteiligten viel Spaß gemacht hat, konnten die Bredenborner ihre ausgedienten Christbäume in die professionellen Hände der Jungschützen übergeben.

Zum zweiten Mal nach 2016 fand die Kölsche Nacht am 14. April in der Bredenborner Schützenhalle statt. Sie sollte den Auftakt zu einer Reihe von Veranstaltungen zum 125-jährigen Jubiläum des Mauer- und Handwerkervereins bilden. Als Hauptakt war diesmal die Band Cat Ballou in die kurzzeitige Hauptstadt des Karnevals im Kreis Höxter angereist. Alle Beteiligten waren sich einig, dass der Abend ein voller Erfolg war, für so eine klasse Veranstaltung hat sich der Arbeitseinsatz im Vorfeld mehr als gelohnt. Dank gilt allen beteiligten Vereinen, die zur Umsetzung dieser Veranstaltung beigetragen haben, aber insbesondere unser Jungschützen.

Beim diesjährigen Tanz in den Mai der Handwerker, gab es keine Jungschützenwanderung – trotzdem nahmen wir natürlich zahlreich teil und ließen uns unter dem Maibaum die dargebotenen Kaltgetränke bei Kuchen und Grillspezialitäten schmecken.

Im Rahmen der Renovierungsarbeiten in der großen Halle ist nun der Thekenbereich komplett gefließt worden. Das hatte zur Folge, dass der alte Schießstand nicht mehr ohne weiteres eingesetzt werden konnte. Somit entschloss man sich einen neuen, zeitgemäßen Schießstand zu bauen. Dies wurde in Zusammenarbeit mit dem Altschützen durchgeführt. Dank gilt hierbei allen Schützen, die durch ihren Arbeitseinsatz zum Erfolg dieses Projektes bei getragen haben.

Auf Christi Himmelfahrt fiel der Startschuss nachmittags bei Oberst Dennis Altmiks. Auch dieses Jahr wollten wir sehen, ob es ein Zauberfass gab, das nicht leer zu bekommen war. Anschließend reiste ein Vorauskommando zum Vereinspokalschießen der Altschützen.  Leider war das Glück dieses Jahr nicht auf unserer Seite und wird konnten den Wettstreit nicht für uns entscheiden.

Jedoch konnte ein anderer an diesem Tag den Wettstreit um die Königwürde der Altschützen für sich entscheiden: Martin Hecker. Er setzte sich im Stechen durch und wählt seine Frau Eva zu seiner Königin.

Erstmals richtete der Sportverein am 23. Juni die Highlandgames auf dem Schulhof der ehemaligen Grundschule aus. Wir starteten mit einem Kooperationsteam aus Alt- und Jungschützen. Leider reichten unsere Fähigkeiten zum Erringen des Sieges nicht aus.

Am 24. Juni hatte uns wieder unser Nachbarort Entrup zum Schützenfest eingeladen. Jedoch fiel der Hofstaat des amtierenden Königspaars Josef und Christiane Lippe ohne Beteiligung eines Jungschützen aus.  Er wurde aber durch die Bredenborner Mechthild und Hansi Lippe, sowie Geli und Friedhelm Vogt komplettiert.

 

Wie in jedem Jahr fieberten wir wieder dem Highlight im Bredenborner Veranstaltunskalender entgegen: Liborischützenfest in Bredenborn!

Der Wettergott meinte es gut mit uns, vielleicht etwas zu gut?! Die andauernde Dürre führte dazu, dass der Fackelumzug am Samstag ohne Fackeln durchgeführt wurde. Anschließend verbrachte wir noch einige Stunden mit der Tanzband REMMI DEMMI.

Wie auch wir feststellen mussten, ist es immer schwieriger einen adäquaten Wirt  für das Schützenfest zu finden. Nur durch das beherzte Eingreifen einiger Vorstandsmitglieder der Altschützen konnte der Durst der Gäste am Samstagabend gestillt werden.

Nach einigen Jahren der Veränderung, hatte man sich am Sonntagmorgen wieder dafür entschieden zu dem altbekannten Ablauf zurückzukehren. Mit Hochamt in der Kirche und anschließender Prozession zur Libriokapelle. Dies führte aber dazu, dass manch ein Vorstandsmitglied einfach mal nicht in die Kirche kam. Woher sollte man denn nach all dem hin und her wissen, was jetzt Sache war? 

Während des Festumzuges brannte der Lorenz gnadenlos auf uns herab und wir waren froh über jeden Zentimeter Schatten der sich uns bot. Dafür wurden alle Anwesenden von einem strahlenden Königspaar nebst Hofstaat entlohnt. Für manch ein Vorstandsmitglied war die Wärme aber so unerträglich, dass sich dieser beim Abholen des Königs durch eine Capri Sonne stärken musste.

Der Montagmorgen begann mit der Schützenmesse und hier muss mal wieder die rege Teilnahme der Jungschützen erwähnt werden. Es freut uns außerordentlich, dass sich in den letzten Jahren der Besuch der Schützenmesse unter vielen Schützen zur Selbstverständlichkeit entwickelt hat.

Nach dem Schützenfrühstück konnten wir unseren ehemaligen Fähnrich Dominik für ein paar Stunden an unserem Tisch begrüßen. „Montage sind Zahltage“, das weiß mittlerweile jeder. Jedoch erfolgte dieser Zahltag etwas anders, als gewohnt. Manch ein Vorstandsmitglied war über die Häufigkeit der Striche hinter seinem Namen erschrocken. Aber so wurden allen Beteiligten die Anzahl der Strafen schwarz auf weiß aufgezeigt.

Um nochmal Luft für den Endspurt zu holen, verbrachten wir eine kurze Pause im Kuhloch bei Noah. Ziel war es, uns bei Gegrilltem zu stärken und etwas abzukühlen. Manch ein Zuschauer tat es uns gleich (wenn auch unfreiwillig), was nicht immer spurlos an den Gästen vorüber ging. Somit endete in frühen Morgenstunden des Dienstag unser Schützenfest.

 

Am 12. August lud uns die St.-Michael-Schützenbruderschaft Hohehaus zu ihrem Stadtschützenfast ein, gerne folgten wir der Einladung und jubelten dort den vielen Majestäten zu. Wir verbrachten ein paar schöne Stunde im Örtchen bis wir zu späterer Stunde den Heimweg antraten.

 

Am 01. September nahmen wir am Ball der Könige in Marienmünster im Schafstall teil. Ausrichter war hier der Heimatschutzverein Kollerbeck. Wie fasst jedes Jahr eine sehr gelungen Veranstaltung, an der wir sehr intensiv teilgenommen haben. Als Manko ist aber hier zu nennen, das ein Teil der anwesenden Schützen nur auf Bänken saß, da die Örtlichkeit aus allen Nähten platzte. Somit ist diese Veranstaltungsort als zentraler Ort für den Ball der Könige in der Stadt Marienmünster nicht ausreichend, wie von einigen Schützenbrüdern aus den Nachbarorten immer gefordert wird.

Am 22. September nahmen wir am Oktoberfest des Maurer- und Handwerkervereins teil. Es ist jedes Jahr wieder Klasse zu sehen, wie viel Mühe ihr euch bei dieser Veranstaltung macht.

Am ersten Advent waren wir Jungschützen traditionell an unserem Glühweinstand in der Schützenhalle anzutreffen. Jedoch ließ hierbei nicht nur das Wetter zu wünschen übrig, sondern auch die Bredenborner selbst. Da diese Veranstaltung sehr schwach besucht war.

Aber auch im privaten Bereich gab es in unserer Führungsetage ein paar Neuerungen. Zuerst gab Hauptmann Frank Willberg seiner Kathi das Ja-Wort, wenig später folgte ihm Kassier Markus Wiechers und heiratete seine Marie.

Wir wünschen euch beiden viel Glück für eure Zukunft.

 

Abschließend bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich hoffe, dass dieser Bericht kurzweilig genug war und ich  Euch nicht allzu sehr gelangweilt habe.

Uns allen wünsche ich noch ein paar nette Stunden in der Halle, eine aufregende Schützenfestsaison und

vor allem Gesundheit und ein erfreuliches Jahr 2019

Zugriffe: 369